Programm
Sie wollen
trotz ungewisser und dynamischer werdender Märkte und Umfelder Ihr Unternehmen (sich selbst oder Ihr Team) auf Kurs halten. Das Buzzword der »Resilienz« - in unserer Wirtschaftstradition ein Haltungs- und Führungsstil-Thema - war für die wissenschaftsnahe Zukunftsforschung vor mehr als 70 Jahren der Gründungsimpuls. Und dabei geht es niemals um trial & error, Experimente und iteratives Herumprobieren (hierzulande der Hype der Stunde), sondern um ein rigides, regelgeleitetes Steuerungsprinzip. Wird gern vergessen: Foresight kommt aus dem Militär, nicht aus der akademischen Wissenschaft (Wirtschaftslehre).
Wir zeigen dieses andere Strategieparadigma, das Zukunftsmanagement nicht als Visions- und Optimismusschleuder missversteht und verzwergt, sondern als ein anderes Instrument zur Diagnose der betrieblichen Entwicklung. Militärs agieren analytisch, nie experimentell (sonst sind hinterher alle tot). Wer Zukunft als Evolutionssonde und -trigger nutzen möchte, ist hier richtig.
Funktioniert durch
eine Kombi aus Wissen und Einpassung:
Veränderte Erwartungen und Ansprüche registrieren und »wechseln« können (von wo - aus der Zukunft - kommen sie?)
Treiber und Barrieren des aktuellen Wandels kennen (insbesondere nach der Pandemie: Was verändert das »Spiel« grundlegend? Wird alles längst gemessen)
Beides: mit dem »Vektor« der Firma strategisch verknüpfen (Organisationsperspektive) / mit der eigenen Funktion und Rolle, den individuellen Fähigkeiten und Präferenzen verbinden und den Entwicklungskorridor der Organisation damit ebnen können. 
Vorreiter sein geht nur dadurch, dass man etwas weiter sieht als der Rest. Solche Firmen moderieren ihre Evolution. Was sie daher nicht mehr tun: Klassische strategische Planung, KPI-Controlling und Führung im 1:1-Verhältnis als stand-alone-Lösungen. So verstellen Sie die Sicht auf Ihre betriebliche Evolution.

Mit Hilfe von

der Kalibrierung, Fein- und Umjustierung von Tiefenschärfe. Trends oder Marktforschungsergebnisse sind für Zukunftsforschung keine Hebel. Wir forschen kaum entlang aktuell sichtbarer Entwicklungen, sondern vor allem gemäß der Peilung, die unser gesamtes System erkennen lässt. DeepFutures© sind ein Jahrzehnte alter Forschungsbereich wissenschaftlicher Zukunftsforschung, der die zentralen Strömungen und Linien dieser Tiefen-Drift exploriert und misst. Und der Programmschwerpunkt von »Denken auf Vorrat«, einer Schule wissenschaftlicher Zukunftsforschung in der Tradition des »Thinking the Unthinkable« (Herman Kahn u.a.).
Ein paar Fragen aus Ihrer Zukunft

Was werden Sie geführt haben?

Bisher Firmenbereiche, Mitarbeitende. Führungsfunktionen sind vielfältig, aber maßgeblich Sie entscheiden und führen damit das Handeln von Menschen an. 

Und morgen? Menschen führen Sie jedenfalls nicht mehr. Diese entscheiden und führen sich selbst. Ihre Job-Description wechselt - inklusive radikaler Musterbrüche bei Innovation, Strategie u.a., die Sie mitverantworten. 

WELCHE RESONANZ WIRD IHR Handeln AUSGELÖST HABEN?

Bisher wird Verantwortung gewährt und vergeben. Bisher kommen die Innovationen aus der Organisation.

Morgen werden Sie sich Ihre Geführten selbst aktiv »herbeiakquirieren« müssen. Morgen werden Sie Innovationen zu triggern haben. Wissen Sie, wie das geht? So schwierig ist so etwas nicht, aber die Kriterien der neuen Eichung zu kennen hilft.

Wie werden sie und ihr Bereich gewachsen sein?

Bisher gilt: »Komische Frage. Ich bin aufgestiegen!« 

In enthierarchisierten Organisationen geht das nicht mehr, für diese Einsicht reicht Logik. 1. Was tun Sie selbst? 2. Was tun Sie mit Ihren Leistungsträger*n? Loyalität hängt künftig nicht mehr von Unternehmensgrenzen ab. Haben Sie schon einen Plan?

Wie flink im Kopf werden sie gewesen sein?

Wenn Wachstum nicht mehr »Aufsteigen« bedeutet, muss Entwicklung zwar stetig Ihren Radius erweitern, kann aber nicht mehr irgendwo ankommen. Oder irgendwo losgehen. 

Wissen Sie, wie Sie sich zu verhalten haben, wenn Sie erfolgreich unendliche Treppen steigen wollen? Und das Ganze dito: für Innovation, Digitalisierung, Kommunikation ... 

Wie werden sie gelebt haben?

Beispiel: Work-Life-Balance ist heute. Das Rezept: Zeitmanagement. Wie unterkomplex.

Wissen Sie, wie Sie den Dualismus aushebeln, das in Ihre Führungsrolle integrieren und damit Menschen anziehen, die von Ihnen geführt werden wollen? Mit anderen Worten: Wie Sie Sinn setzen?

»Purpose« in Handeln zu übersetzen ist noch ein Geheimnis.

Werden Sie das gewollt haben?

Mitten in Ihrem Berufsleben eine Flughöhe erreichen, die Ihnen anfangs die Luft nimmt? Die Ihnen einen unbekannten Führungshorizont, eine neue Sicht auf Ihre Tätigkeit eröffnet? Und eine völlig andere Persönlichkeitsentwicklung?

Solche Fragen sind wichtig, aber praktisch nie dringlich. Deswegen schieben wir sie weg. Schieben Sie nicht zu lange, sonst antworten andere für Sie. Wie wollen Sie arbeiten? Nicht: Was will, sondern: Was braucht Ihre Firma?  Resilienz entsteht immer aus bewussten Entscheidungen.

Tank up's online 

Micro-Learnings für dringenden Wissensbedarf zwischendurch (in Vorbereitung)

Denk Tanks online-live

Zukunftsimpulse + Schwarmintellingenz, individuell oder in kleiner Gruppe

Bücher

Disruptives Denken per Anleitung

Keynotes 

Erleben, wie sich Zukunft anfühlt

Denkpartner »Denkbank«

Die Berliner DENKBANK vermehrt kein monetäres, sondern ideelles Kapital und bietet dazu Organisationsentwicklung in zukunftsorientierter Ausrichtung. Sie befähigt zur Auseinandersetzung mit der eigenen organisationalen Zukunft und übersetzt  Wissen in Strategien und Verhaltensweisen, die in Einklang stehen mit dem jeweiligen sozialen Kontext.

Prof. Dr. Eckard Minx, Mitgründer und ehemaliger Leiter der Zukunftsforschung der Daimler AG, hat in die deutsche Zukunftsforschung ein »Denken auf Vorrat« eingeführt und populär gemacht. Als Associates vertreten wir diesen Ansatz und kooperieren mit der DENKBANK bei der Weiterentwicklung zukunftsforscherischer Methoden für die unternehmerische Praxis, etwa in Publikationen..

Denkpartner »FOM Hochschule«

Die private FOM Hochschule für Oekonomie & Management ist mit über 57.000 Studierenden eine der führenden privaten Hochschulen Europas. Als Initiative der gemeinnützigen BCW Stiftung bietet sie berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge für Berufstätige und Auszubildende, in Deutschland in einem der 36 Hochschulzentren oder als digitales Live-Studium online. Die FOM steht mit über 2.000 Professoren, Dozenten und Mitarbeitenden aus 27 Nationen als forschungsstarke Hochschule in engem Austausch mit über 20 Hochschulen weltweit. Die Studienabschlüsse in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Gesundheit & Soziales, IT sowie Ingenieurwesen sind staatlich und international anerkannt und berechtigen zu einer Promotion. Im Rahmen der Professur für Allgemeine BWL, strategisches Marketing und Innovationsmanagement am Standort Köln (Prof. Dr. Friederike Müller-Friemauth) kooperieren wir mit der FOM in Forschung und Lehre.